Frühjahrskonzert - Erlesenes Programm

Mit einem Feuerwerk der Blasmusik präsentierte sich der Musikverein St. Pantaleon bei seinem traditionellen Frühjahrskonzert im Donausaal Mauthausen am 3. März. Im von der Naturwerkstatt Nabinger herrlich geschmückten und vollbesetzten Saal kam beim Publikum, das bei Minusgraden zum Konzert angereist ist, sofort die Sehnsucht nach Frühling auf.

Eröffnet wurde das Konzert mit einer kurzen, dafür umso eindrucksvolleren Fanfare namens „Young pheasants in the sky“ vom japanischen Komponisten Satoshi Yagisawa. Nach den Eröffnungsworten und der Begrüßung der zahlreich erschienenen Ehrengäste seitens des Obmannes Stefan Huber bot man unter der Leitung von Kapellmeister René Killinger eine sehr feinfühlige Interpretation der „Waldmeister Ouvertüre“ von Johann Strauß Sohn.  Während sich die Musiker/innen auf das nächste Werk einstellen konnten, wurden die neu in den Verein aufgenommenen Mitglieder, Andrea Eglseer und Benjamin Huber kurz vorgestellt sowie zahlreiche Musikerehrungen durch Bezirks-Pressereferent Franz Mühlberghuber vorgenommen. Für ihre langjährige Unterstützung des Vereins wurde Fr. Christine Nabinger die Förderernadel in Silber des Niederösterreichischen Blasmusikverbandes überreicht. Bürgermeister, Mag. Rudolf Divinzenz nutzte ebenso die Gelegenheit und überbrachte seine Grußworte.

Im Programm ging es mit einem weiteren Höhepunkt weiter: Monika Horejsi präsentierte sich beim „Concertino for Clarinet & Winds“ vom Perger Komponisten Thomas Asanger mit Klarinette sowie Bassklarinette in Topform und erntete dafür den gebührenden Applaus. Vor der Pause wurde das Publikum mit „Return to Ithaka“ schließlich in die Zeit der griechischen Mythologie zurückversetzt.

Den zweiten Teil eröffneten mit vollem Engagement musizierenden Jungmusiker der Bläserklasse St. Pantaleon-Erla/Strengberg unter der Leitung von Thomas Kaser. Er ist ein Profi, was die Jugend- und Nachwuchsarbeit betrifft und schaffe es inzwischen mit der Bläserklasse zu einem 1. Platz beim Bezirkswettbewerb. Mit einer feierlichen Eröffnungsfanfare „Avenches Tattoo“ begrüßte der Musikverein die frisch gestärkten Gäste nach der Pause. Es folgte der Klassiker „Appalachian Ouvertüre“ von James Barnes.

Im Anschluss daran stand Karl Strebitzer mit einem Medley aus dem Film Aladdin als Kapellmeister im Rampenlicht. Er absolviert bekanntlich derzeit die Kapellmeisterausbildung bei Thomas Asanger im Bezirk Perg. Mit dem traditionellen Konzertmarsch „Olympioniken“ beendete schließlich René Killinger mit seinen Musikerinnen und Musikern den offiziellen Programmteil. Das Publikum bedankte sich beim Musikverein mit Standing Ovations was schließlich auch der Grund für 2 Zugaben war. Es folgten „Walking on sunshine“ mit einem tollen Saxsolo von Katrin Uitz sowie der traditionelle Schlussmarsch „O du mein Österreich“. Für die perfekte Moderation sei an dieser Stelle noch der Marketenderin Maria Zeiser sehr herzlich gedankt!